10-jähriges Jubiläum beim Transalpine-Run und zugleich Fünfjähriges bei den Outdoor Physios: Grund genug, um zu Feiern bzw. zu Laufen! Zur runden Ausgabe der gelaufenen Alpenüberquerung ging es dieses Jahr auf der Ostroute über 293 Kilometer und 13730 Höhenmeter von Ruhpolding bis nach Sexten. Acht Tage, an denen den Läufern physisch und psychisch alles abverlangt wurde, an denen die Berge und das Wetter keine Gnade zeigten und den Outdoor-Physios ordentlich Arbeit auf den Bänken bescherte.

Die Etappen führten die Starter bei Regen, Wind, Schnee und zum versöhnlichen Ende hin sogar bei strahlendem Sonnenschein durch namhafte Täler und beeindruckende Berglandschaften…. die täglichen Strapazen auf Strecken bis zu 50 Kilometer hinterließen natürlich Spuren und foderten bei einem der wohl härtesten Mehretappenrennen Körper, Geist und Seele.

Mit unserem Team und Dank unserer Kooperationspartner waren wir bestens gewappnet für die Reise mit und für die Läufer. Eine Stunde vor Start jedes Tagesabschnitts wurde vorsorgend und unterstützend Getaped (mit dem hochwertigen Tape von K-active eine wahre Freude!!!), nach dem Finish jeder Etappe wurden dann die müden Füße / Beine / Rücken bei der regenerativen Massage erfrischt, geknetet, ausgestrichen und gepflegt. Bei dem ein oder anderen wäre wohl „Wiederherstellungsmaßnahme“ das bessere Wort ;) (die Lotion und Einreibungen von Spitzner sind einfach Klasse!!!). Für viele war auch der Einsatz unserer Blackrolls nach Soll-Erfüllung in den Bergen Gold wert… danke für die Unterstützung an Blackroll!

Und weil die Outdoor Physios nicht die Outdoor Physios wären, wenn sie nicht selbst outdoor aktiv sind, haben sich einige Teammitglieder (getaped und eingerieben) selbst am Trailrunning probiert… mit Erfolg und ohne Blessuren, jedoch mit neuen Erfahrungen….

Dass allerdings an acht aufeinanderfolgenden Tagen am Limit gelaufen wird, ist nichts alltägliches und verlangt ein Maximum an guter Vorbereitung und planvoller Energieeinteilung ...

Auch dieses Jahr mussten wieder einige noch vor Sexten das Rennen beenden…entzündete Sehnen, überstrapazierte Muskeln, Stürze, Supinationstraumata…. die Berge sind kein Ponyhof und dieser Lauf wird nicht allein durch Kompressionswäsche und Trailbekleidung überstanden. Klar, dass Massage, Taping und Co. dieses Abenteuer positiv unterstützen können….. die Grundlagen werden jedoch in den Wochen, Monaten, gar Jahren vorher geschaffen.

Wir freuen uns an dieser Stelle für jeden, der gefinisht hat…. für jeden, der verletzungsfrei durchgekommen ist und nun in die verdiente Ruhe-Phase nach dem Lauf übergehen kann….wir freuen uns aber auch, wenn wir denen, die nicht ganz ohne Blessuren durchgekommen sind, Tips geben konnten, wie es beim nächsten Mal besser klappt und dann der Traum vom Finisher-Shirt in Erfüllung geht.

Es war ein riesengroßer Spaß mit Euch, erholt euch gut, schmiedet neue Pläne…. und vielleicht sehen wir uns dann nächstes Jahr auf ein Neues auf der Westroute wieder!!!! Be prepared!!!

Nocheinmal DANKE an Spitzner, K-active und Blackroll…. ohne Euch wär unser Job nur halb so gut! :)

Bis neulich, Habe die Ehre,
Euer Outdoor Physio Team

(Nici, Paul, Marko, Mel, Doris, Susi, Madeleine, Andi, Anja, Sandra, Kathrin, Claudio)

 

Ein paar Impressionen

TAR 2014

TAR 2014

TAR 2014

TAR 2014

TAR 2014

TAR 2014

TAR 2014